Kaufnebenkosten beim Erwerb Ihrer Immobilie

Beim Kauf einer Immobilie müssen Sie bedenken, dass neben möglichen Investitionen für Reparaturen, Instandsetzungen und Modernisierungen in die zu erwerbende Immobilie sogenannte Kauf- oder Erwerbsnebenkosten für Sie als Erwerber anfallen. Banken kalkulieren in der Regel mit 14 - 15 % auf den Kaufpreis. Bei einer Immobilie (z. Bsp. Einfamilienhaus in Bad Wilhelmshöhe für 425.000 EUR) haben Käufer folglich rund 60.000 EUR an Kaufnebenkosten aufzubringen, die i.d.R. als Bar- oder Eigenkapital nachgewiesen werden müssen. In seltenen Fällen übernehmen Banken auch eine 115 % Finanzierung (also Kaufpreis der Immobilie + Erwerbsnebenkosten) - vorausgesetzt, der Kunde hat eine sehr gute Bonität. Dann wiederum verändert sich der Zinssatz für den Immobilienkäufer des in Anspruch genommenen Darlehens negativ, da die Banken einen Risikoaufschlag hinzurechnen.

 

Wie sich die Kosten beim Kauf Ihrer Traumimmobilie im Einzelnen zusammen setzen, möchten wir Ihnen auf den nachfolgenden Seiten erläutern.

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
zuletzt aktualisiert: 8. Juni 2017 inhaltlich verantwortlich: Dennis Roßbach, 34117 Kassel, Immobilienmakler in Kassel - Immobilienanbieter, Grundstücksmakler, Häusermakler, Immobilienvermittler IHRE IMMOBILIENAGENTUR NORDHESSEN - IHR MAKLER FÜR KASSEL! Immobilien kaufen in Kassel und ganz Nordhessen - mit uns leicht gemacht! | Suche von Häusern und Wohnungen in Kassel und Umgebung  Alle Rechte vorbehalten

Anrufen

E-Mail

Anfahrt